Weibliche Gottesbilder

17-06-2012 von Radioredaktion

„Gott weiblich“ – so nennt sich eine Ausstellung, die aktuell in der evangelischen Stephanskirche in Würzburg läuft. Sie gibt einen guten Einblick, wie sich Menschen im Alten Orient Gott vorgestellt haben. Häufig als kraftvolle Frauen, die selbstbewußt ihre Weiblichkeit zur Schau stellen.
Begleitend zur Ausstellung gibt es eine Vortragsreihe in der Universität Würzburg. Immer montags um 19 Uhr werden verschiedene Facetten betrachtet.
Jetzt am vergangenen Montag war die jüdische Rabbinerin Elisa Klapheck aus Frankfurt als Referentin eingeladen.
Petra Langer hat sich nach Vortrag über „Rabbinische Vorstellungen von Gottes Weiblichkeit“ mit ihr unterhalten.

Download MP3 (2:38min, 2MB)

Jesus und der Fußball

10-06-2012 von KNA-Hörfunkredaktion

Matthias Sellmann ist Soziologe und Professor für katholische Theologie sowie ein bekennender „Fußballverrückter“. Kein Wunder also, dass er jetzt jede freie Minute die Spiele bei der EM verfolgt. Doch damit nicht genug: Er untersucht das Kicken, Grätschen, Flanken und Jubeln auch streng wissenschaftlich. Der Doppelpass zwischen Fußball und Religion gehört zu seinen Lieblings-Forschungsgebieten. Denn Fußball ist für ihn eine echte Schule des Glaubens.
Gottfried Bohl hat den sportbegeisterten Theologen getroffen.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA multimedia, Nutzung und Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 202).

Download MP3 (2:36min, 2MB)

Hitliste der Kirchenlieder

10-06-2012 von Radioredaktion

Kirchenlieder können ziemlich fetzig klingen. Das werden wir Ihnen hier beweisen. Die evangelische Landeskirche hat jetzt nämlich die 22 beliebtesten evangelischen Kirchenlieder online gestellt unter www.liederschatz-bayern.de. Und zwar in drei Versionen: einer klassischen, einem Chor und einer modernen Version.
Lui Knoll hat mal reingehört.

Download MP3 (1:58min, 2MB)

70 Jahre Tagebuch der Anne Frank

10-06-2012 von KNA-Hörfunkredaktion

Genau 70 Jahre ist es her: Am 12. Juni 1942 bekommt ein Mädchen in Amsterdam zu seinem 13. Geburtstag ein rot-weiß kariertes Tagebuch. Noch am selben Tag beginnt sie darin zu schreiben – ohne zu ahnen, dass es das wohl berühmteste Tagebuch der Welt werden wird. Das Mädchen hieß Anne Frank und musste sich mit seiner jüdischen Familie in einem Amsterdamer Hinterhaus vor den Nazis verstecken. Mehr als zwei Jahre lebten sie dort, bis sie verraten, verhaftet und nach Auschwitz gebracht wurden, später ins KZ Bergen-Belsen, wo Anne Frank im März 1945 starb. Auch wenn sie eigentlich nur den unspektakulären Alltag im Hinterhaus beschreibt, gehört ihr Tagebuch bis heute zu den beeindruckendsten Dokumenten über die Judenverfolgung im Dritten Reich. Auch für Mädchen von heute, die jetzt so alt sind wie Anne Frank damals…
Gottfried Bohl erinnert an die berühmte Tagebuchautorin.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA multimedia, Nutzung und Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 202).

Download MP3 (2:58min, 3MB)

Spielplan des Mainfrankentheaters 2012/2013

10-06-2012 von Radioredaktion

Die Theater allüberall sind zur Zeit im Endspurt: Die Saison ist fast vorüber, es gibt mancherorts noch Festivals und Freilichtaufführungen – und dann sind bald die Theaterferien in Sicht. Das Würzburger Mainfrankentheater hat diese Woche der Presse schon den Spielplan für die nächste Saison vorgestellt. Lothar Reichel war dabei und gibt einen kurzen Überblick, zusammen mit dem Intendanten Hermann Schneider. Eine Frage am Rande war, ob sich bei dem bekannten Stück „Warten auf Godot“, das nächstes Jahr gespielt wird, das englische Wort „god“ für Gott in „Godot“ verbirgt, wie ja oft behauptet wird – und damit dieses Stück auch als religiöse Suche verstanden werden kann.

Download MP3 (3:08min, 3MB)

Wolke 7

10-06-2012 von Radioredaktion

Manche schätzen es als entspannenden Zeitvertreib, sich jetzt im Sommer auf einer Wiese zu legen und die Wolken am Himmel vorbeiziehen zu sehen. Da gibt es dann sogenannte „Cumulus“- und „Stratus“-Wolken – die sind sicherlich nett anzusehen. Die mit Abstand beliebteste Wolke ist allerdings Wolke 7. Die kann man vielleicht von unten schlecht sehen, aber man kann sprichwörtlich ganz herrlich auf ihr schweben. Regine Krieger hat mal recherchiert, was es mit der berühmt berüchtigten „Wolke 7“ so auf sich hat, woher die beliebte Wortspielerei eigentlich kommt.

Download MP3 (4:20min, 4MB)


<< Vorherige Seite :: Nächste Seite >>