Beschneidung

15-07-2012 von Radioredaktion

Seit Anfang Mai wird um ein kleines Stückchen Haut an einer wichtigen Stelle des Mannes heiß diskutiert. Es geht um die Beschneidung der Vorhaut. Das Landgericht in Köln kam nämlich zu der Auffassung, dieser Eingriff aus religiösen Gründen sei eine „rechtswidrige Körperverletzung“.
Groß war und ist der Aufschrei vor allem in jüdischen Kreisen, in der das Ritual der Beschneidung einer sehr hohen Stellenwert hat.
Bevor wir uns näher mit dem aktuellen Urteil und seinen Folgen beschäftigen, lassen wir eine Rabbinerin zu Wort kommen, die erklärt, wie Beschneidungen bei ihr in der jüdischen Gemeinde in Frankfurt ablaufen.
Petra Langer hat sich in dieser Woche bei ihr schlau gemacht…

Download MP3 (3:49min, 4MB)

Beschneidung: Kölner Urteil

15-07-2012 von Radioredaktion

Groß ist aktuell die Aufregung um das Thema Beschneidung vor allem in jüdischen Kreisen – von der europäischen Rabbinerkonferenz bis zu Vertretern der jüdischen Gemeinden vor Ort. Sie alle empören sich über ein Urteil des Kölner Landgerichts, bei dem es eigentlich um einen muslimischen Jungen ging.
Wir versuchen so kurz und so juristisch korrekt wie möglich, den Fall zu rekapitulieren: Der muslimische Junge wurde im Alter von vier Jahren beschnitten, so wie es im Islam Brauch ist. Es kam zu einer Nachblutung. Der Junge ging mit seiner Mutter ins Krankenhaus. Der behandelnde Arzt hatte den Eindruck, die Mutter sei nicht einverstanden mit dem Eingriff und verständigte die Polizei. Der juristische Apparat kam in Bewegung, der Vorwurf der „gefährlichen Körperverletzung“ stand im Raum. Vor dem Amtsgericht wurde der Arzt zunächst frei gesprochen. Es ging aber weiter mit der nächsten Instanz, dem Kölner Landgericht.
Zu welchem Urteil der dortige Richter kam, berichtet Petra Langer. Außerdem wird die liberale Rabbinerin Elisa Klapheck aus Frankfurt das Urteil aus ihrer Sicht kommentieren.

Download MP3 (4:12min, 4MB)

Weinberg der Lebenshilfe

15-07-2012 von Radioredaktion

Nach wilden Früchten soll er schmecken. Der Spätburgunder, der in einem Weingut in Klingenberg bei Aschaffenburg angebaut wird. Das hört sich lecker an. Aber das wirklich Besondere an diesem roten Tropfen ist, dass sich vor Ort einem Team einer Behindertenwerkstatt des Vereins Lebenshilfe um ihn kümmert. Bis zu 5000 Liter Wein erzeugt die Weinberggruppe vom Untermain jedes Jahr im eigenen Weingut – Regine Krieger hat sie bei der Arbeit besucht.

Download MP3 (1:21min, 1MB)

Die jungen Alten

15-07-2012 von Radioredaktion

Bisher hat sich die Kirche zurückgelehnt – spätestens wenn die Schäfchen alt wurden, sind sie zurück gekommen zu Mama Kirche. Doch die neuen Alten sind zu jung für den Bibelabend, zu selbstbewusst fürs Kaffeekochen und zu kompetent, um den Kirchenboten austragen. Wenn die Kirche nicht reagiert, geht ihr die komplette Großelterngeneration der 68iger verloren – und mit ihnen deren Kinder und Enkel – aber was wollen diese jungen Alten denn?
Christoph Lefherz hat nachgefragt.

Download MP3 (2:10min, 2MB)

Das Gottesteilchen (Teil 1)

15-07-2012 von Radioredaktion

Es gab einige sehr menschliche Pannen im 27 Kilometer langen Ringtunnel, dem Teilchenbeschleuniger LHC am CERN: Zum Beispiel einer vergessene Bierflasche im Beschleuniger- oder die von einem Vogel fallengelassenen Baguettekrümmel, die das Ergebnis verfälschten. Doch jetzt, nach fast 50 Jahren und geschätzten 10,3 Milliarden Euro scheinen die Wissenschaftler ihre göttliche Seite entdeckt zu haben: Das Experiment ist offenbar geglückt, das so genannte Gottesteilchen gefunden. Schön. Und was heißt das jetzt? Für den Menschen im allgemeinen und den Christen im Besonderen? Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick warnte zumindest schon davor, Gott auf ein Elementarteilchen zu reduzieren. Bevor sich wegen dieses winzigen Gottesteilchens Verwirrung breit macht, hat Regine Krieger mal einen Würzburger Experten dazu befragt.

Download MP3 (2:38min, 2MB)

Das Gottesteilchen (Teil 2)

15-07-2012 von Radioredaktion

Der Physikexkurs geht in die zweite Runde. Wenn ein Teilchen schon Gottesteilchen heißt, darf es ruhig auch mal im Kirchenmagazin Erwähnung finden. Eben haben wir schon von einem Würzburger Experten, der selbst auch im CERN bei der Suche des Higgs Teilchens mitgeforscht hat, Einiges erfahren: Zum Beispiel, dass dieses winzige Teilchen für die Masse aller Dinge verantwortlich ist. Trotzdem läuft es Gott nicht den Rang ab, meint der Physiker. Regine Krieger hat mit ihm über das Gottesteilchen gesprochen.

Download MP3 (1:46min, 2MB)


::