Wir reden mit... Joachim Bayer

18-11-2012 von Radioredaktion

Sie wurde geboren, um den Dialogprozess, den die Diözese Würzburg ins Leben gerufen hat, zu begleiten: Unsere Serie „Wir reden mit“. Sieben festgelegte Fragen zur Situation der katholischen Kirche werden an verschiedene Menschen im Bistum gestellt, so die „Spielregeln“.
Dieses Mal haben wir Dekan Joachim Bayer befragt. Er ist Sprecher der bundesweiten „Pfarrerinitiative“, die sich für Neuerungen innerhalb der kirchlichen Strukturen einsetzt. Wie sieht seine Meinung aus?

Download MP3 (3:41min, 3MB)

Kiliansdom vor Wiedereröffnung

18-11-2012 von Radioredaktion

Über 16 Monate haben Maler und Stuckateure gewerkelt. Haben Elektriker, Steinmetze, Schlosser und Schreiner gemacht und getan. Jetzt neigen sich die Renovierungsarbeiten im Würzburger Kiliansdom dem Ende entgegen. Heute in zwei Wochen, am 2. Dezember, wird die Bischofskirche mit einem Gottesdienst um 15 Uhr wiedereröffnet.
Vanessa Biermann hat sich schon einmal vorab in dem neu sanierten Dom umgesehen und unter anderem den Dompropst Weihbischof Ulrich Boom gefragt, was er von dem Ergebnis hält.

Download MP3 (2:41min, 3MB)

"Leben mit dem Tod": ARD-Themenwoche

18-11-2012 von KNA-Hörfunkredaktion

In der diesjährigen ARD-Themenwoche vom 17. bis 23. November dreht sich alles um Tod und Sterben. Nicht gerade erheiternd, und das im ohnehin trüben November: aber es muss darüber gesprochen werden, meint etwa Margot Käßmann, Ex-Bischöfin und ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie ist Patin der Themenwoche neben Reinhold Beckmann und Dieter Nuhr. Zwar wird im Fernsehen ständig gemordet und totgeschlagen, aber in der Realität beschäftigen sich die Menschen wenig mit dem Sterben – vor allem nicht mit dem eigenen.
Gottfried Bohl informiert.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA multimedia, Nutzung und Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 202).

Download MP3 (3:10min, 3MB)

Schwarz (Teil 3)

18-11-2012 von Radioredaktion

Welch anderer Monat als der November wäre besser geeignet, um sich mit den dunklen Themen des Lebens zu beschäftigen – wo‘s doch zur Zeit gar nicht mehr richtig hell wird? Außerdem stehen auch so düstere Feiertage wie Volkstrauertag und Totensonntag im Kalender.
Auch wir färben unser Programm etwas dunkler als gewohnt. In diesem Jahr ist der November sogar richtig schwarz. Petra Langer war nämlich in Kassel in einer Ausstellung, die sich mit verschiedenen Facetten der Farbe Schwarz beschäftigt.
So gab es schon einen genauen Blick darauf, wie Schwarz eigentlich zusammen gemischt wird. Oder wieso ausgerechnet Schwarz zur Farbe der Trauer wurde.
Heute nehmen wir die düstere Spur der schwarzen Magie auf und fragen außerdem, warum die Pest als schwarzer Tod bezeichnet wird.

Download MP3 (2:44min, 3MB)

Rolando Villazon: Der Startenor über Gott, Musik und Kinder

18-11-2012 von KNA-Hörfunkredaktion

Er ist einer der ganz Großen: Rolando Villazón gehört zur Crème de la Crème der Klassik. Er füllt Opernhäuser und Konzertsäle auf der ganzen Welt – und hätte selbst nie gedacht, dass er einmal derartig erfolgreich sein würde. Denn eigentlich wollte er mal etwas ganz anderes werden: als Jugendlicher war er fest entschlossen, einmal Priester zu sein, aber nach einem Jahr in einem Orden in Mexiko stellte er fest, dass das für ihn doch nicht das Wahre ist. Was hätte er gemacht, wenn er nicht Sänger geworden wäre – das hat Gottfried Bohl ihn gefragt.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA multimedia, Nutzung und Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 202).

Download MP3 (2:55min, 3MB)

Ein Bauer aus dem Senegal

18-11-2012 von Radioredaktion

Riesige Mähdrescher, Traktoren und Heuwender: Maschinen sind in der Landwirtschaft eigentlich gar nicht mehr wegzudenken. Zumindest hier in Deutschland. Denn es gibt sehr wohl Länder, in denen die Menschen auch heute noch Ackerbau und Viehzucht ohne diesen ganzen technischen Schnickschnack betreiben.
Alphonse Amath Sarr ist einer von ihnen. Der Bauer lebt in im afrikanischen Senegal, genauer gesagt in „Kaolak“, einer Partnerdiözese der Katholischen Landvolkbewegung, und besuchte vor kurzem zum ersten Mal die Diözese Würzburg.
Vanessa Biermann wollte wissen, wie sehr sich der Alltag von Bauern im Senegal und Deutschland unterscheidet. Deshalb hat sie sich zusammen mit Alphonse Amath Sarr einen Bauernhof in Euerfeld angesehen.

Download MP3 (3:47min, 4MB)


::