Redewendung: "Feuer und Flamme"

12-06-2011 von Radioredaktion

Unsere Sprache ist voller Bilder und Wortspiele, die wir oft ganz unreflektiert benutzen; sie kommen uns einfach so über die Lippen. Zum Beispiel die Redensart: Feuer und Flamme sein. Jeder weiß, was damit gemeint ist. Wenn man aber genauer hinschaut, kann man sich ja schon fragen: Was heißt das überhaupt? Wieso ausgerechnet Feuer und Flamme? Und wo kommt diese Redensart eigentlich her? Lothar Reichel geht der deutschen Sprache wieder einmal auf den Grund – hat dem „Volk aufs Maul geschaut“ (so unfein hat das einst Martin Luther ausgedrückt) und natürlich eine Antwort gefunden.

Download MP3 (3:59min, 4MB)

Alle Kommentare RSS

Ihr Kommentar

No audio file allowed