Ostern und jüdisches Pessachfest

08-04-2012 von Radioredaktion

Ostern gilt für die Christen als das wichtigste Fest. Sie erinnern sich an die Auferstehung Jesu. In diesem Zusammenhang werden die Geschichten vom letzten Abendmahl mit seinen Jüngern, von seinem Leiden und Sterben erzählt.
Jesus war damals nach Jerusalem gezogen, um mit seinen Jüngern Pessach zu feiern. Eines der wichtigsten jüdischen Feste.
Heuer fallen das christliche Osterfest und das jüdische Pessachfest auf das gleiche Wochenende.
Grund für Martina Klecha mal in der jüdischen Gemeinde nach zu fragen, wie heute Pessach gefeiert wird.

Download MP3 (2:14min, 2MB)

Pessach in Jerusalem zur Zeit Jesu

08-04-2012 von Radioredaktion

Ostern – da denken die meisten heutzutage wohl an ein schönes langes Wochenende, lustiges Ostereiersuchen für die Kinder, ein gemütliches ausgiebiges Frühstück…..
Wer sich mal die passenden biblischen Texte dazu anschaut, der wird mit einer ganz anderen Stimmung konfrontiert. Da wird von politisch unruhigen Zeiten im damaligen Jerusalem berichtet. Jesus war in die Stadt gezogen, um mit seinen Jüngern Pessach zu feiern und dann nahmen die Dinge ihren Lauf: Festnahme, Verurteilung, Kreuzigung und schließlich Auferstehung….
Petra Langer hat einen Experten getroffen, der schildert, wie man sich Jerusalem zur Zeit Jesu vorstellen kann.

Download MP3 (3:01min, 3MB)

Eine Rabbinerin in Bamberg

05-02-2012 von Radioredaktion

Bayern erste Rabbinerin, Antje Deusel, ist seit November letzen Jahres im Amt. Die 51jährige Ärztin aus Bamberg legt viel Wert darauf, den Menschen wirkliche Berührungsmöglichkeiten mit dem Judentum zu vermitteln. Deshalb hat sie jetzt Studenten die Bamberger Synagoge gezeigt und etwas vom jüdischen Glauben erklärt.
Fabian Hollet war dabei.

Download MP3 (2:33min, 2MB)

(K)ein ganz normaler Fall - "Tatort" zum Thema Judentum

27-11-2011 von KNA-Hörfunkredaktion

Ein Mord im jüdischen Gemeindehaus – und der Hauptverdächtige ist ein strenggläubiger orthodoxer Jude. Darum geht es im neuen “Tatort” heute um 20.15 Uhr in der ARD. “Ein ganz normaler Fall” heißt die Folge, doch natürlich ist nichts normal in diesem Fall: Der Staatsanwalt mahnt die Kommissare Batic und Leitmayer zu “besonders viel Fingerspitzengefühl”, denn “sie wissen ja, wie die sind, die Juden”. Es geht um jüdische Vorschriften zum Sabbat, um koscheres Essen und alte religiöse Gesetze, aber auch immer wieder um die Gretchenfrage, wie es die Kommissare selbst mit der Religion halten.
Gottfried Bohl macht neugierig.

© KNA – alle Rechte vorbehalten. Dies ist ein Beitrag von KNA-Hörfunk, Weiterverbreitung nur nach Rücksprache mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (0228 – 26 000 32).

Download MP3 (2:17min, 2MB)

Israelisches Ehepaar bewahrt alten jüdischen Friedhof vor der Verwitterung

18-09-2011 von Radioredaktion

Sie putzen, erforschen und fotografieren für die Ewigkeit: Seit drei Jahren kommt ein israelisches Ehepaar jeden Sommer nach Bechhofen (Kreis Ansbach): sie pflegen und dokumentieren den jüdischen Friedhof. Denn in zehn Jahren wird auf einigen Grabsteinen nichts mehr zu lesen sein. Egal ob es regnet, stürmt oder heiß ist, Tag für Tag arbeitet das Rentnerehepaar auf dem Friedhof. Jetzt sind sie zurück in Israel, aber im nächsten Jahr wollen sie wieder kommen. Christoph Lefherz berichtet:

Download MP3 (2:32min, 2MB)

Baumspende für den “deutschen Wald” in Israel

14-08-2011 von Radioredaktion

2011 ist das Internationale Jahr des Waldes. Es soll uns unter anderem bewusst machen, wie wichtig die Erhaltung der Wälder für uns alle ist. Denn der Waldbestand auf der Erde geht immer mehr zurück. Mit Ausnahme eines Landes, von dem man das eher weniger erwarten würde. Welches das ist verrät Martina Klecha.

Download MP3 (2:53min, 3MB)


<< Vorherige Seite :: Nächste Seite >>